Das PROJEKTbüro bündelt die Aktivitäten aus Wissenschaft und Wirtschaft.

Laufzeit des Projektes: 01.06.2009 - 31.12.2011

Seit Anfang Juni 2009 führt die Wirtschaftsförderung des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf, unterstützt durch den Standortmarketingverein Berlin Südwest e.V., das von der Europäischen Union geförderte Projekt „Wissenschaft trifft Wirtschaft“ durch.

Hauptziel ist es, die Entwicklung der Region Berlin Südwest als integrierten Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort durch Aktivitäten des Projektes nachhaltig zu fördern.

Der Standort Berlin Südwest zeichnet sich durch eine vielfältige und exzellente Wissenschafts- und Forschungslandschaft aus. Er ist gekennzeichnet durch namhafte Institute, wie z. B. das Helmholtz Zentrum Berlin für Materialien und Energie, die Max-Planck-Gesellschaft und die Freie Universität Berlin. Diese werden durch eine Vielzahl – zum Teil international agierender – Unternehmen aus dem Bereich Life Science ergänzt.

Diese hochrangigen Wissenschaftsinstitutionen und namhaften Unternehmen bilden einen entscheidenden Vorteil für den Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Um dieses Potential auszubauen, fördert das Projekt „Wissenschaft trifft Wirtschaft“ die Vernetzung der regionalen Akteure. In diesem Zusammenhang werden Erwartungen und Bedürfnisse der Leistungsträger konkretisiert sowie gemeinsame Entwicklungsziele für den Standort Berlin Südwest erarbeitet. Hierzu werden u. a. Workshopreihen sowie eine Unternehmerbefragung durchgeführt.

Besonders die Aktivitäten im Rahmen des Berliner Wissenschaftsjahres 2010 werden dazu beitragen, die im Berliner Südwesten agierenden Institutionen und Unternehmen zukünftig stärker im regionalen Bewusstsein zu verankern.

Aufgabenschwerpunkte

Stärkung der Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Bündelung der Aktivitäten wissenschaftlicher Institute im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2010

Untersuchungen zur Vorbereitung einer Machbarkeitsstudie für ein Technologiecenter Berlin Südwest

Was und wen gibt es im Berliner Südwesten?

Quelle: Reinhard Görner Der Bezirk Steglitz-Zehlendorf zeichnet sich durch eine spannende Mischung aus Fortschritt und Tradition aus. Romantiker und Nobelpreisträger, preußisches Königshaus und moderne Einkaufszentren – dieser Bezirk vereint Unterschiedliches zu etwas Einzigartigem.

Steglitz-Zehlendorf mit seinen nahezu 300.000 Einwohnern, die sich auf 10,249 Hektar verteilen, ist so groß und vielfältig wie eine mittlere Großstadt und gilt als ein Bezirk mit höchster Wohn- und Lebensqualität. Gut die Hälfte der Fläche besteht aus Wald und Wasser. Das Bildungsniveau ist überdurchschnittlich hoch und die Kaufkraft ist die stärkste in Berlin.

Das unverwechselbare Profil der Region zeichnet sich durch eine Vielzahl von attraktiven Einkaufsstraßen und -kiezen sowie eine Dichte an touristisch interessanten Einrichtungen aus. Eine traditionsreiche Museenlandschaft, historische sowie zeitgenössische Architektur und Baudenkmale weltweit agierender Architekten, ergänzt durch die Berlin-Potsdamer Kulturlandschaft, eingetragen als UNESCO Weltkulturerbe, sind Zeugen des kulturellen Reichtums dieser Region.

Berlin Südwest ist ein wirtschaftsfreundlicher, forschungsnaher und –fördernder Unternehmensstandort. Die enge Kooperation von Universitäten, Forschungsinstituten und Wirtschaft innerhalb von Berlin Südwest sowie der Hauptstadt sind der Schlüssel zum Erfolg.

Zur Bildungslandschaft gehört die international bekannte Freie Universität mit über 35.000 Studierenden, die gemeinsam mit der Humboldt-Universität die größte medizinische Fakultät und Universitätsklinik Europas betreibt. Die Dahlemer Hochschule gehört neben weiteren acht deutschen Universitäten zu den Elitehochschulen und ist das größte geisteswissenschaftliche Zentrum Deutschlands.

Darüber hinaus ist der Berliner Südwesten ein bedeutender, über Jahrzehnte gewachsener Life-Sciences-Standort. Insgesamt 19 Kliniken, 29 Institute und Forschungseinrichtungen sowie über 40 produzierende und entwickelnde Unternehmen in der Medizintechnik, Pharmazie und Biotechnologie zeichnen diesen Standort aus. Hier befinden sich führende Unternehmen, die im Masterplan Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg aufgeführt sind.

In Dahlem wurde der Traum von einem »deutschen Oxford« verwirklicht. Weltruhm erlangten die ab 1911 eingerichteten naturwissenschaftlichen Forschungsinstitute der »Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften«, seit 1948 Max-Planck-Gesellschaft. Weitere Institutionen von Weltrang, wie das Helmholtz Zentrum Berlin für Materialien und Energie, die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, das Aspen Institute und das Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz tragen zur internationalen Anerkennung dieses Standortes bei.

Die regionale Wirtschaftsförderung arbeitet eng mit den Unternehmen vor Ort sowie mit Unternehmerverbänden und -vereinen zusammen. Sie schafft Plattformen für die Bildung regionaler Unternehmensnetzwerke, die die Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen am Standort Berlin Südwest stärken. 

Die Standortentscheidung für Berlin Südwest ist eine Investition, die sich auszahlt. In einer Umgebung von höchster Lebensqualität und Weltoffenheit trägt der Standort in besonderem Maße zur Profilierung Berlins bei.